TOP Ö 2: Erweiterung des Golfplatzes hier: Vorstellung des Planungskonzeptes - Vortrag von Herrn Hinrichsen -

Nach der Begrüßung durch die Ausschussvorsitzende beginnt Herr Hinrichsen mit der Projektvorstellung anhand ausgehängten Plänen. Hiernach sind drei Halbrunden geplant mit jeweils neun Bahnen. Die Dritte Halbrunde ist bevorzugt für Gastspieler vorgesehen. Hierfür ist eine Erweiterung des Golfplatzes nach Nordwesten und eine teilweise Verlegung des vorhandenen Rad-, Reit- und Wanderweges parallel zur L 214 notwendig. Er erläutert, dass er den Tourismus fördern möchte und sich um eventuelle Fördergelder bemüht. Die Ausschussvorsitzende dankt für die Vorstellung. Nach eingehender Diskussion ergeben sich folgende Fragen (in Stichpunkten dargestellt):

 

-         Gefährdung für Mensch, Tier, etc. durch fliegende Golfbälle

-         Verlegung des Weges notwendig?

-         Ausgleichsflächen

 

Hierzu erläutert Herr Hinrichsen, dass Golfspieler in der Regel einen „Rechtsdrift“ haben und dies bei der Planung der Spielbahnen berücksichtigt wird. Von daher sieht er die Gefährdung für Mensch und Tier gering. Eine Verlegung des Weges sei notwendig, da es nicht gängige Praxis, ist einen Weg zwischen den Golfplätzen zu haben. Ein Zaun müsste „120 m hoch“ sein, damit die Benutzer des Weges diesen sicher passieren können. Eine Verlegung des Weges wird mehrheitlich als Gewinn betrachtet, da nach derzeitiger Planung die Umgebung (Heidelandschaft) sehr ansprechend gestaltet wird. Der Abstand zwischen dem Golfplatz und der L 214 wird zwischen 40 m und 50 m betragen. Es wird darum gebeten ein Hinweisschild zum Monument aufzustellen. Das Thema Ausgleichsfläche ist noch nicht geklärt. Eventuell könnte der Golfclub eine Fläche in Alkersum erwerben, welche Herr Hinrichsen namentlich aber nicht benennen möchte. Außerdem wird vorgeschlagen einen Flächentausch vorzunehmen und keinen Flächenkauf bzw. Flächenverkauf. Hierzu wird angeregt, dass es schöner wäre, wenn diese Flächen einen weiten Blick ermöglichen. Die Ausschussvorsitzende bedankt sich bei Herrn Hinrichsen für die Vorstellung.